• SF/BG Marburg distanziert Verfolger Zeilsheim

    SF/BG Marburg distanziert Verfolger Zeilsheim

    Das ärgerliche Kapitel um die Neuansetzung des witterungsbedingt ausgefallenen Spieles gegen den Verfolger SV Zeilsheim wich nach dem 2:0 Erfolg an einem ungemütlichen Dezembernachmittag dann doch der Freude nach einer sehr gelungenen Vorrunde der Blau-Gelben in der Verbandsliga Mitte. Mit dem zweiten Tabellenplatz hinter Favorit Eddersheim kann die Mannschaft beruhigt in die Winterpause gehen.

    Aus dem Gezerre um dieses Nachholspiel sollten die Vereine lernen, dass offiziell angesetzte Nachholspieltage mit mehreren Hinweisen auf diesen Termin auch gelten. Entweder man bezieht diesen Termin in die Planung ein oder man zeigt vorher an, dass dieser Termin nicht passt. Weder Zeilsheim noch die Sportfreunde haben dies im Vorfeld getan und insoweit ist de Jure der Klassenleitung kein Vorwurf zu machen.

    Die Klassenleitung hingegen kann sich Gedanken machen, ob es erstens nicht eher zielführend ist, den Spielern (es handelt sich nicht um Profis) nach einer langen anstrengenden Saison auch einmal ein freies Wochenende vor Weihnachten zuzugestehen und zweitens privaten Planungen wie etwa einer Abschlussfahrt der Zeilsheimer Mannschaft oder Urlaubsplänen der Spieler etc. Raum zu geben. So könnte sich die Klassenleitung als Dienstleister kooperativ im Interessenausgleich der Vereine und der notwendigen Termingestaltung zeigen. Beide Seiten können hier ganz sicher dazulernen.

    Beide Teams traten aufgrund der o.g. Widrigkeiten ersatzgeschwächt an. Marburg musste mit Anton Jencik, Jonas Herberg, Maximilian Leinweber und Daitchi Jogataki fast die gesamte Defensivabteilung ersetzen, während Zeilsheim neben Julian Simon und Mirko Dimter auch auf Kapitän Marko Kopilas verzichten musste. Der ehemalige Zweitligaspieler von Wehen Wiesbaden kehrt zudem zurück zum abstiegsbedrohten Hessenligisten RW Frankfurt und steht Zeilsheim zukünftig mehr zur Verfügung.

    Das Spiel begann zunächst flott und die Sturmführer Jan Löwer für Marburg und Raymond Aschenkewitz für Zeilsheim vergaben in aussichtsreicher Position. Nachdem sich der Gästeakteur Kibundila Mbaluku schwer verletzt hatte, was zu minutenlanger Unterbrechung führte, blieb das Spiel über lange Zeit zurückhaltend. Erst kurz vor Halbzeit verzeichneten die Sportfreunde zwei Chancen, von denen einmal Löwer scheiterte und Sascha Huhn´s Tor wegen Abseits keine Anerkennung fand.

    Nach der Pause agierten die Gastgeber etwas aggressiver und erarbeiteten sich ein Chancenübergewicht. Erneut scheiterte Huhn (55.) mit einem Abseitstor. Die beiden größten Gelegenheiten verzeichneten jedoch die Gäste. Doch sowohl Aschenkewitz (57.) wie auch Antonio Bianco (65.) verfehlten in aussichtsreicher Position das Tor des ansonsten nahezu beschäftigungslosen Olujic. Kein Wunder, dass Gästetrainer Sascha Amstätter am Ende diesen beiden Chancen nachtrauerte.

    Jetzt wollte Blau-Gelb Coach Jan Eberling mehr und hatte mit der Einwechslung von Finn Busmann und Maximilian Wießner ein glückliches Händchen. Der mit einem Fußball Stipendium in Florida studierende Busmann, war erst tags zuvor zum Weihnachtsurlaub eingetroffen. Nun war er zur Stelle, als er den zunächst stark parierenden Torwart Dominik Reinig im Nachschuss zum 1:0 (74.) überwand. Die Gäste mühten sich jetzt um den Ausgleich, doch die besseren Chancen besaßen die Blau-Gelben. Einen Konter nutzte Wießner (der mit einem Wechsel zu Gruppenligist SV Bauerbach liebäugelt) nach geschicktem Dribbling in der 89. Minute zur Entscheidung.

    Während der Relegationsplatz für Zeilsheim nun weit entfernt scheint, konnten die Marburger Fans zufrieden feststellen, dass der vermeintliche „zweite Anzug“ ebenso gut als „erster Anzug“ taugt. Rückkehrer und Matchwinner Busmann zeigte sich euphorisiert: „Das ist so eine geile Truppe und macht Riesenspaß – als wäre ich nie weg gewesen“

     

    SF/BG Marburg: Olujic – Kleemann, Winhauer, Moreno, Huhn – Pape, Xenokolakis (86. M. Eidam) – Haberzettl, Lauer (65. Bussmann) – Czyrzewski (65. Wiessner), Löwer.
    Zeilsheim: Reining – Karabas, Pitas, Turan, Mbaluku (8. Antonio Bianco) – Erdogan – Bouchen (86. Sanandajizadeh), Grigorian, Zalla (77. Becher), Aschenkewitz – Leonardo Bianco.
    Schiedsrichter: Awada (Kassel) – Zuschauer: 150 – gelbe Karten: Pape, Xenokalakis (Marburg); Erdogan, Leonardo Bianco, Sanandajizadeh (Zeilsheim) – besonderes Vorkommnis: Wegen der Verletzung von Kibundila Mbaluku (Zeilsheim) wurde das Spiel für eine Viertelstunde unterbrochen (7.)

    Tore: 1:0 Bussmann (74.), 2:0 Wiessner (89.)