• Hessenliga bleibt ein Traum

    Hessenliga bleibt ein Traum

    Die beiden Spitzenmannschaften von SF BG Marburg und FSV Fernwald lieferten sich ein intensives Duell um den zur Aufstiegsrunde berechtigenden zweiten Tabellenplatz. Dabei kamen zunächst die Gäste besser ins Spiel. Das neue 4-3-3 System von Blau-Gelb entfaltete im Gegensatz zum Eddersheim Spiel diesmal keine positive Wirkung. Fernwalds Spielanlage wirkte reifer.

    Dennoch erspielten sich auch die Gastgeber Chancen. Bei zwei Schüssen (18.und 24.) von Tomi Pillinger reagierte Gästekeeper Florian Säglitz glänzend und verhinderte die Blau-Gelbführung. Auf der anderen Seite musste Dusan Olujic zweimal gegen Brian Mukasa und Andre Jörg retten. Schließlich führten leichtsinnige Fehler in der Blau-Gelb Deckung zum 0:1, welches Matteo Galic in der 29. Minute aus abseitsverdächtiger Position besorgte.

    Nachdem Anton Jencik bereits mit gelb vorbelastet und nach einem generischen Schubser der Ball an die Hand sprang, zückte der vollkommen indisponierte Schiedsrichter Alexander Hauser die gelb/rote Karte. Doch alsbald erholten sich die Gastgeber von diesem Doppelschock und Matthias Pape hatte in der 37. Minute eine sog. „Hundertprozentige“.  Abermals rettete Säglitz, der beste Gästeakteur fantastisch.

    Das Spiel wogte in Halbzeit zwei hin und her, die Sportfreunde gaben sich trotz Unterzahl keineswegs geschlagen. Nach 59. Minuten tankte sich Clemens Haberzettl durch und erzielte den zu diesem Zeitpunkt verdienten Ausgleich. Vielleicht hätten die Sportfreunde früher von den Wechselmöglichkeiten Gebrauch machen sollen, denn auch der konditionelle Verschleiß in Unterzahl ließ Fernwald wieder die Oberhand gewinnen. Nach einem Pressschlag zimmerte Dennis Weinecker in der 75. Minute den Ball zur 1:2 Vorentscheidung in den kurzen Winkel.

    Jetzt kam es ganz „dicke“ für die Gastgeber. Jonas Herberg lief seinem Gegenspieler in die Beine, klar außerhalb des Strafraumes, wie Herberg beteuerte. Abermals hatte der Schiri kein Erbarmen, entschied auf Elfmeter und zeigte Herberg gelb/rot. Obwohl Gästeakteuer Helmut Schäfer (77.) mit dem fälligen Strafstoß am Pfosten scheiterte, hatte Fernwald anschließend leichtes Spiel bei 11 gegen 9, inklusive des Schiris kann man auch von 12 gegen 9 sprechen. So entschied Julian Bender mit dem 1:3 in der 80. Minute das Spiel.

    Unsere Mannschaft muss nun den Traum vom Aufstieg in die Hessenliga begraben, kann aber stolz sein auf eine starke Saison und wird anstreben den dritten Platz in den restlichen Spielen zu verteidigen.

     

    SF BG Marburg: Olujic – Tochihiro, Jencik, Herberg, Huhn (81. Leinweber) – Haberzettl, Moreno, Jogataki (81. Xenokalakis), Pape, Czyrzewski (69. Löwer) – Pilinger.

    FSV Fernwald: Säglitz – Jörg, Fischer, D. Erben, Bender – Bartheld (81. Simon), Szymanski, Weinecker – Galic (71. Richardt) – F. Erben (57. Schäfer).

    Schiedsrichter: Alexander Hauser (Waldbrunn). Zuschauer: 300. Gelbe Karten: Moreno, Haberzettl – Bender, Mukasa. Gelb-Rot: Jencik (31.), Herberg (77., beide SF BG Marburg). Besonderes Vorkommnis: Helmut Schäfer (Fernwald) schießt FEM an den Pfosten (78.)

    Tore: 0:1 Galic (29.), 1:1 Haberzettl (58.), 1:2 Weinecker (74.), 1:3 Bender (80.)