• 3:3 im Marburger Stadtderby

    3:3 im Marburger Stadtderby

    Vor der prächtigen Kulisse von fast 500 Zuschauern gelang den leicht favorisierten Blau-Gelben ein Blitzstart. Eine Ecke von Clemens Haberzettl verlängerte Anton Jencik zum am langen Pfosten freistehenden Sascha Huhn, der keine Mühe hatte zum 1:0 (4.) einzuschieben. Bevor sich die Gäste von der Gisselberger Str. von dem Schock erholen konnten, stand es nach 10 Minuten bereits 2:0. Erneut spielte Haberzettl eine Ecke präzise vor das Tor, wo sich Jencik gegen zwei klammernde Gegenspieler per Kopf durchsetzte und Torwart Lorenz Purbs keine Chance ließ.

    Die Gäste mühten sich um den Anschluss, blieben jedoch zumeist an der souveränen Defensivreihe der Sportfreunde hängen. Als es ganz und gar nicht nach einem VfB Tor aussah, verwertete N´golo Quattara per Kopf eine harmlos wirkende Flanke aus dem Halbfeld von Thomas Wellner zum 2:1 nach 20 Minuten. Die Spielanteile waren nun verteilter, das Geschehen von Zweikämpfen geprägt. Erneut brachte eine Standardsituation die Sportfreunde mit zwei Toren in Front. Jonas Herberg verlängerte mit seinem ersten Saisontreffer einen Haberzettl-Freistoß per Kopf zum 3:1 ins lange Eck (42.).

    Im zweiten Durchgang verzeichneten beide Teams zunächst kaum Torraumszenen. Bedingt durch taktische Umstellungen drängten die Gäste in den letzten 20 Minuten Blau-Gelb mehr und mehr in die Defensive und erspielten sich einige Chancen, die jedoch von Max-Peter Mohr und Jean-Claude Guenther zunächst nicht verwertet wurden. Erst Mohrs klasse verwandelter Freistoß (86.) zum 3:2 brachte die Gäste zurück ins Spiel.

    Jetzt mussten die Blau-Gelben bange Minuten überstehen, hatten aber Konterchancen. Die erste köpfte Matthias Pape übers Tor und die zweite verwertete Jan Löwer nach Huhns Vorarbeit und der Kopfballablage von Tomi Pillinger zum vermeintlichen 4:2. Von den rund 500 Menschen im Rund, Zuschauer und Spieler beider Teams, hatte nur einer eine Abseitsposition erkannt, der Linienrichter. Es kam wie es kommen musste. In der 92. Minute setzte sich Guenther im Strafraum durch und besorgte zum Jubel der einen, zum Entsetzen der anderen den 3:3 Ausgleich.

    Fazit: Ein unnötiger und mehr als ärgerlicher Punkteverlust unseres Teams. Die Aufstiegsambitionen erhielten damit einen leichten Dämpfer.

    SFBG Marburg: Olujic – Moreno, Herberg, Jencik, Huhn, – Pape – Haberzettl, Xenokalakis (81. Jogataki), Leinweber (69. Czyrzewski) – Löwer, Pillinger.

    VfB Marburg: Purbs – Wellner (69. Celiksoy), Ofori, Kaguah, Besel – Fabian Schmidt – Schäfer, Mohr, Karge, Ouattara – Günther

    Schiedsrichter: Haustein (Buseck) – Zuschauer: 480 –– gelbe Karte: Huhn, Xenokalakis, Haberzettl (SFBG), Quattara (VfB)

    Tore: 1:0 Huhn (4.), 2:0 Jencik (10.), 2:1 Outtara (21.), 3:1 Herberg (42.), 3:2 Mohr (86.), 3:3 Günther (90.+2)